Project Description

Mesa Boogie Mark IV Edelholz Combo Imbuya + Extension Cabinet

Die Geschichte von Mesa Boogie begann Ende der 1960er Jahre, als sich Randall Smith mit der Modifikation von Fender Princton Amps langsam einen Namen machte. “This little Baby really Boogies!” soll Carlos Santana zu den Amps gesagt haben. So oder so ähnlich geht zumindest die Geschichte, die schließlich den Namen “Boogie” hervorbrachte.

1984 stellte Mesa Boogie dann mit dem Mark III den weltweit ersten 3-kanaligen Amp vor, der völlig unabhängig voneinander ‘Clean Rhythm’-, ‘Crunch Rhythm’- und ‘Lead Overdrive’-Sounds zum Niederknien anbot. Lange hielt man diesen Amp in der Fachwelt für kaum verbesserbar.

Zu Beginn der 90er Jahre erhielt der Mark III dann Konkurrenz aus dem eigenen Stall. Vom Erstbesitzer zu dieser Zeit gekauft, liebevoll gepflegt und kontinuierlich gewartet, kommt dieser Mark IV in der Edelholzvariante ‘Imbuya’ sehr stylish und luxuriös daher. Diese sündhaft teuere Variante hat eine Eigenschaft, mit der man im wahrsten Wortsinne umgehen können muss, sein unfassbares Gewicht von locker an die 35kg.

Die nur auf den ersten Blick kompliziert wirkende Bedienfront bei Mesa Boogie ist logisch aufgebaut und konsequent dem einen Ziel verpflichtet, den einen, individuellen Sahne-Sound pro Kanal zu definieren. Jeder Kanal verfügt über einen eigenen Gain-Regler, Kanal 1 mit ‘Pull-Bright’-Funktion, Kanäle 2 und 3 mit ‘Pull-Fat’- Funktion. Die Rhythm-Kanäle 1 und 2 haben jeweils eine eigene Höhenregelung, teilen sich jedoch Mitten- und Bassregler. Vollständig eigenständig ist die Klangregelung des Leadkanales Nr. 3, der nur hier vorhandene Lead-Drive-Regler verfügt über eine ‘Pull-Bright’-Funktion. Jeder der 3 Kanäle ist mit einem eigenen Presence- und Master-Regler ausgestattet, bei Kanal 2 und 3 sogar mit Pull-Shift-Funktion zur Reduzierung des ‘Low End’-Bereiches, dadurch lässt sich die Presence noch eine Spur schärfer akzentuieren. Ist doch eigentlich ganz einfach…

Auf der Amp-Rückseite kann noch ein Voicing-Clip den Gain-Charakter steuern und für Effektgeräte  stehen zwei separate parallele Einschleifwege bereit. Unfassbar. Der On-Schalter bietet die Wahl zwischen voller Leistung und der ‘Tweed-Power’-Einstellung, die dem Klang bei reduzierter Leistung einen Vintage-Touch verleiht. Recording-Out und ein digitaler Fußschalter, die legendäre 5-Band-Klangregelung mittels Bilder, ein 3-Federn-Röhren-Hall und die patentierte Simul-Class-Endstufe  runden das Angebot sinnvoll ab. Diese Endstufe kann mit je zwei 6L6 und EL34 betrieben werden und je nach Einsatz von Class A- bzw. Power-Modus zwischen moderaten, warmen Vintage-Sounds und apokalyptischem Höllen-Metal alles abdeckt.

Ebenfalls aus Imbuya ist das nicht von Mesa Boogie stammende Extension Cabinet in Thiele-Bauweise mit einem Eminence Delta Pro 12 Lautsprecher.

Wer ein echtes Stück Musikgeschichte, satte Boogie-Sounds und einen fantastisch flexiblen Amp in sehr gepflegtem Zustand sucht, ist hier genau richtig. Der Amp wird mit Servicepapieren, Bedienungsanleitungen und Herstellerpapieren ausgeliefert.

Wegen des enormen Gewichtes kommt eine Abgabe nur an Abholer in unserem Showroom in Frage.

  • Serial: IV-0427, Made in USA, ca. 1991
  • ca. 15W/60W/75W Simulclass Power
  • 2x 6L6  + 2x EL34 Power Tubes
  • Spring-Reverb
  • Gain/Volume/Treble/Presence/Master For Each Channel
  • Bass/Middle And Lead Drive For Lead Channel
  • Bass/Middle For Rhythm 1 + 2
  • Global Volume
  • 5-Way Graphic EQ
  • Recording Out
  • Channel and Loop Bypass Switches (Two button, LED)
  • Tweed Power Switch
  • Digital Footswitch
  • 220V  Version

Preis: 2199EUR

(Differenzbesteuert nach §25a UStG)
Bestellen / Reservieren
Anfrage