Project Description

2017 Gibson Custom Shop ’59 Les Paul Standard True Historic Murphy Aged

Gibsons Reissues gleichen seit den Anfängen des Custom Shops der Suche nach dem heiligen Gral. Gäbe es einen Plural, wäre dieser hier jedoch eher angebracht: Gräle vielleicht? Denn die eine typische ´57, ´58, ’59 oder ´60 Les Paul Standard dürfte nicht zu finden sein. Im Prinzip sind alle unterschiedlich. Angefangen von den Halsabmessungen, den Pickups und Deckenprofilierungen, etc… Alle Parameter waren damals extremen Fertigungsschwankungen unterworfen und so gleicht keine Gitarre der anderen. So kann es auch schon einmal passieren, dass eine ´50s Les Paul ein ausgeprägtes, deutlich breiteres und dickes V-Profil verpasst bekam. Die nächste hingegen ein Profil, was heute als Slim Taper bekannt ist.

Die Suche konzentriert sich daher auf die Quintessenz dessen, was die Les Paul eines Modelljahres ausmachte. Bei der ´57 ist das teilweise noch einfach zu beantworten. Das Goldtop-Finish, das erst 1958 durch Sunburst-Lackierungen ersetzt wurde, ziert alle Les Paul-Modelle zwischen 1952 und 1957. Zumindest höchstwahrscheinlich…
Aber auch die 1958er Modelle waren durch die Bank verschieden und unterschieden sich in der Deckenanmutung mitunter stark. Von stärker geflammt bis plain war alles dabei.

Mit dem ´59er Jahrgang hingegen verbindet man im allgemeinen jedoch stark geflammte Ahorndecken. Und so verwundert es nicht, dass Gibson diesem Umstand Rechnung trägt und diese 1959 Reissue mit einem wunderschönen Top aus aufregend gemasertem Ahorn auslieferte. Besonders der perfekte Kontrast zwischen tief roter Rückseite und dem Deckenfinish in “Vintage Dark Burst”sieht einfach klasse aus. Dass das Binding am Griffbrett die Farbe des Halses angenommen hat, ist zwar nicht besonders schön, wird aber 1959 wohl auhc gelegentlich vorgekommen sein…

Wie also nähert man sich einem nicht wirklich greifbarem Vorbild? Zunächst mit enormem technischen Aufwand. Denn anstatt die vorhandenen Modellreihen durch neue Spezifikationen zu ergänzen, wie dies jahrelang Usus war, wurde im Prinzip bei Null begonnen. Dutzende Modelle wurden präzise eingescannt, vermessen und analysiert. Der verwendete Leim wurde ebenso chemisch analysiert wie die genaue Zusammensetzung von Lack und Füller. Auch alle Plastik-Parts wurden exakt nachgebildet. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die Les Paul noch immer aussieht wie eine Les Paul, sich allerdings in zahlreichen Details von den Reissues des Modelljahres 2014 unterscheidet.

Zwar ist heutzutage das Holz von damals nicht mehr erhältlich oder aus artenschutzrechtlichen Gründen vom Markt fast gänzlich verschwunden, dem Custom Shop gelingt es dennoch durch selektierte Hölzer, den Originalen so nah wie nur irgend möglich zu kommen. Natürlich nicht nur optisch. Und so wurde auch hier ein enormer Aufwand in die Analyse der P.A.F.-Pickups gesteckt. Dort verhält es sich nämlich keineswegs anders. Hier gleicht kein Original-Pickup dem anderen. Wicklungsanzahlen und Wicklungsmuster sind fast willkürlich. Daher wurden zahlreiche alte original-PAFs genau vermessen und in allen Werten reproduziert. Mehr Authentizität dürfte kaum möglich sein.

Mit den neuen Fertigungsmethoden, Lacken, Leimen und Hölzern ist das rein optische und haptische Ergebnis einfach nur großartig. Entscheidender ist jedoch, was am Ende herauskommt. Ob sich die Mühe gelohnt hat, weiß man schließlich erst nach dem ersten Ton. Und ja, das Ergebnis war die Mühe wert. Die Custom-Bucker sind einfach großartig. Sehr dynamisch, fein differenziert und klar, jedoch nicht ohne den nötigen Druck, der aber etwas geringer ausfällt als üblich.

Die Bespielbarkeit des ´rounded 1959′-Halsprofils könnte dank geplekter Bünde und der daraus resultierenden niedrigen Saitenlage besser kaum sein. Hier macht sich auch das neue Rolled- Binding sehr positiv bemerkbar. Klanglich eine absolute Wucht, bringt die “True Historic” gerade 3,96kg auf die Waage, eine absolute Traumgitarre.

Die ‘True Historic’ Specs sind übrigens seit dem Modelljahr 2017 nur noch bei den besonders hochklassigen ‘Murphy Aged’-Versionen zu bekommen, die hier vorgestellte Gitarre ist also in jeder Hinsicht ein ganz besonderes Instrument mit einer zauberhaften Aura.

Diese Gibson aus 2017 stammt aus Sammlerhand und befindet sich in absolut neuwertigem Zustand, die künstlichen Alterungsspuren sind von Meister Tom Murphy authentisch ausgeführt. Die Bünde zeigen dementsprechend ebenfalls keinerlei Spielspuren. Im Lieferumfang ist neben dem braunen Custom Shop-Koffer das Zertifikat sowie das gesamte Case-Candy enthalten.

  • Serial: 9 7872, Made In USA, 2017 True Historic 
  • Vintage Lemon Burst Nitro Finish
  • Aniline Dye Filler
  • Hand Selected Mahogany Body
  • Figured Maple Top
  • Mahogany Neck
  • 1959 Rounded Les Paul Neck Profile
  • Nylon Nut
  • Indian Rosewood Fretboard
  • Aged Cellulose Trapezoid Inlays
  • 12″ Fingerboard Radius
  • Nut Width: 43,2mm
  • 22 Medium Frets
  • Gibson Alnico III Custom Bucker Pickups
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 2x Tone Controls
  • ABR-1 Tune-o-Matic Bridge
  • Reissue Lightweight Aluminum
  • Reissue Kluson Deluxe Green Keys, Single Band
  • Weight: 3,96kg
  • Historic Gibson Les Paul Brown Case

Die ‘Murphy’ zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,8mm
  • e: 1,3mm

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 11.3″ bis 12.2″ ab, die Bespielbarkeit dieses absoluten Traum-Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal verbessert.

Leider bereits verkauft!

no images were found