Project Description

2010 Yamaha SG 1820

Über die mit der Massenfertigung im Gitarrenbau im Amerika der 1970er und 1980er Jahre einhergehenden Qualitätsprobleme ist viel geschrieben worden. Wer auf der Suche nach einem bezahlbaren Vintage-Instrument aus dieser Zeit ist, muss ganz sicher mit erheblichen Qualitätsschwankungen rechnen und sollte sich vor dem Kauf sehr intensiv mit dem Objekt der Begierde beschäftigen. Aber nicht alle Gitarren aus der Zeit sind problematisch verarbeitet, besonders gilt das für die seinerzeit in Japan gefertigten Instrumente, die völlig zu Recht einen ganz ausgezeichneten Ruf geniessen.

Genau das trifft auch auf die erstmals 1974 vorgestellte SG zu, insbesondere das Modell ‘SG 2000’ gelangte durch Carlos Santana zu Weltruhm.

Durch die Bestückung mit zwei PAF-Repliken von Seymour Duncan ist die ganz klassisch in Brown Sunburst gehaltene SG1820 ein wahrer Paula-Killer. Der gedrungene, recht dicke und zudem gewölbte Korpus trägt an sich ja klar Les Paul-Gene. Mit zwei Tonabnehmern, der bekannten Klangregelung mit 3-Weg Toggle und je zwei Tone- und Volumenreglern verfügt die Gitarre über genau die Einstellmöglichkeiten der amerikanischen Vorbilder. Die Humbucker qualifizieren die Gitarre gleichermaßen für warme Jazz- oder Bluessounds wie für singend-fette Rocksounds.

Die Spielbarkeit des Instrumentes ist mit unserem frischen Plek-Setup nun ganz hervorragend.

Der Zustand dieser 2010 in Japan gebauten Gitarre ist insgesamt ganz hervorragend mit nur geringen Gebrauchsspuren.

Die Auslieferung erfolgt im originalen Hardshell Case.

  • Serial: HOP039E, Made In Japan, 2010
  • Brown Sunburst Finish
  • Mahogany Body
  • Maple Top
  • Three Piece Mahogany Neck
  • Indian Rosewood Fretboard, 12″ Radius
  • Nut Width: 43.2mm
  • 22 Medium Jumbo Frets
  • TonePros AVR-II Bridge And Tailpiece
  • 2 Seymour Duncan SH-1 ’59 Humbuckers
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 2x Tone Controls
  • Grover Locking Tuners
  • Weight: 4,7kg
  • Yamaha Case

Die Yamaha zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den mittleren Lagen des Griffbretts und beginnende Spielspuren. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,8mm
  • e: 1,2mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 13.2″ bis 13.5″ ab, die Bespielbarkeit dieses kultigen Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun auf Custom Shop Niveau.

sold but not forgotten

no images were found