Project Description

2005 Gretsch G6120 SSLVO Brian Setzer Model

Der Weg für Gretsch war bekanntermaßen nicht immer leicht. Nach einer Hochphase Mitte der 1950er Jahre, in der Gretsch mit Modellen wie der ‘White Falcon’ oder der ‘G6120’ sehr erfolgreich war, verkaufte Fred Gretsch die Firma 1967 an Baldwin Pianos. Damit begann ein fortlaufender Abstieg, denn die Helden dieser Zeit spielten lieber Strats, Teles oder Les Pauls. 1985 wurde von Fred W. Gretsch, einem Urenkel des Firmengründers, der Name zurückgekauft und die Firma begann wieder bei Null. Drei Jahre dauerte es, bis bei Gretsch wieder Gitarren hergestellt wurden, diesmal in Tarada, Japan. Hier wurde auch diese ‘G6120 SSLVO Brian Setzer’ hergestellt.

Auf die modifizierte 1959er G6120 von Rockabilly-Legende und “Stray Cats” Frontmann Brian Setzer bezieht sich Gretsch mit dem Signature-Modell’, ein hochklassig verarbeitetes Instrument mit genau dem gesuchten Gretch-Sound der 50er und 60er, der die Marke einst groß gemacht hat. Mit 24,6″-Mensur und einem sehr wohlproportionierten Korpus aus laminiertem Ahorn ist die ‘Brian Setzer’ bei unter 3,4kg klasse ausbalanciert und sehr harmonisch im Sitzen wie im Stehen spielbar. Dieses Modell verfügt über das ‘Trestle Bracing’. Dabei sorgt eine Art Sustainblock, der nicht vollmassiv ist, sondern auf zwei “Füßen” eine Brücke unterhalb der Decke bildet dafür, dass Rückkopplungen vermeiden werden, aber das akustische Resonanzverhalten nicht zu sehr beeinträchtigt wird.

Retro ist das Äußere der Gretsch mit einem Bigsby-Tremolo und dem charakteristischen ‘Vintage Orange’-Farbton allemal. Ein besonderes Highlight bei dieser Spitzen-Gitarre ist die Elektronik-Abteilung mit den hoch-sensitiven Signature-Tonabnehmer von TV Jones und der ausgeklügelten Klangregelung. Neben dem 3-fach Toggle zur Pickup-Anwahl steht je ein Volumenregler pro Tonabnehmer zur Verfügung, ein Mastervolumen regelt das Lautstärkeniveau insgesamt. Ein weiterer 3-fach Toggle legt den Klangcharakter mit folgenden Definitionen fest:  1. Medium Level High Frequency Roll Off 2. Switch Out Of Circuit, Pickup Wide Open 3. Slight Level High Frequncy Roll Off.

Eine weiter Besonderheit ist die innovative “pinned” Bridge, hier sorgen kleine Metallstifte unterhalb der Brücke dafür, dass die Brücke beim Saitenwechsel wieder für korrekte Intonation zweifelsfrei positioniert werden kann.

Der Zustand der Gretsch aus 2005 ist insgesamt sehrt gut, allerdings finden sich hier und da Gebrauchsspuren, kleinere Dings und Dongs. In Verbindung mit dem schon leicht gefadeten Orange ergibt sich so aber eine tolle Vintage-Anmutung. Die Auslieferung erfolgt im originalen Gretsch-Koffer.

 

  • Serial: JT0511 7438, Made In Japan 2005
  • Vintage Orange Finish
  • Back And Sides: Laminated Maple Body, 16″ Wide, 2.75″ Deep
  • Laminated Maple Top
  • 3-Piece Maple Neck
  • Ebony Fretboard, 9,45 ” Radius
  • 24,62″ Scale
  • Neo Classic Thumbnail Inlays
  • Nut Width 42.8mm
  • 22 Medium Jumbo Frets
  • 2 TV Jones Brian Setzer Humbucker
  • Bigsby-B6CB Tremolo
  • Rosewood-Based Adjusto-Matic Bridge
  • 3-Way Toggle Pickup-Selector Switch
  • 3-Way Toggle Tone Switch
  • 2x Volume, 1 Master-Volume
  • Sperzel Locking Tuners
  • Weight: 3,35kg
  • Original Gretsch Case

Die Gretsch zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts, ebenfalls waren Spielspuren an den Bünden zu erkennen. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde deswegen abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,8mm
  • e: 1,2mm
  • Strings: 11-49

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 8.5″ bis 9.7″ ab, die Bespielbarkeit dieses Klassikers ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun großartig.