Project Description

2001 PRS Singlecut 10 Top

Als PRS die Custom 24 auf der Namm 85 präsentierte, hätte der Zeitpunkt wohl nicht besser gewählt werden können. Zwar ging dieses Modell am damaligen Trend der Powerstrats mit wilden Lackierungen und Floyd Rose-Gitarren vorbei und so mancher hätte der kleinen Firma aus Maryland keinen großen Erfolg voraussagen wollen, der Markt schien aber bereit für ein neues Konzept. Dabei sind Gitarristen doch ein eher konservatives Volk.
Zwar teilte die Custom 24 damals den bewährten Holzmix aus Mahagoni, Ahorn und Palisander, weitere Gemeinsamkeiten mit der Les Paul gibt es jedoch nicht. Mit ihrer längeren 25″-Mensur, 24 Bünden, Bird- oder Moon Inlays, einem extrem stimmstabilen Tremolo und einem völlig anderen Bedienkonzept mit 5-fach Drehschalter und Sweet-Switch waren die Unterschiede größer als die Gemeinsamkeiten.

Über die Jahre wurde die Modellvielfalt bei PRS mit wachsendem Erfolg stetig größer und so erschien im Jahr 2000 unter Federführung von Mastermind Joe Knaggs (heute ‘Knaggs Guitars’…) konsequenterweise die erste Singelcut-PRS, die somit schon eher traditionelle Designzüge und Ähnlichkeiten mit Gibsons Erfolgsmodell aufwies. Immer noch mit 25″-Mensur und 1-Piece Wraparound-Bridge ausgestattet schlug dieses Modell ein wie eine Bombe und sorgte für einen fieses Rechtsstreit um die Ähnlichkeiten mit Gibson, der erst viel später beigelegt werden sollte. Die frühen Singlecuts werden daher mitunter auch Pre-Lawsiut genannt.

Doch auch wenn die offensichtlichen Gemeinsamkeiten nun deutlicher hervortreten, die Unterschiede zwischen den beiden Modellen sind weiterhin nicht von der Hand zu weisen: Einerseits konstruktiv durch einen leicht flacheren Kopfplattenwinkel, den unterschiedlichen Hals-Korpus-Übergang und der bei diesem Modell noch einteiligen Brückenkonstruktion. Andererseits durch die PRS typische Verarbeitung, die auf höchstem Niveau ist, ein angenehmes Handling und eine großartige Holzauswahl. Auch wenn das Ergebnis sich am Ende ähnelt, die Herangehensweise ist eine komplett andere.

Das ‘McCarty Tobacco Sunburst’ dieser 2001 hergestellten Singlecut arbeitet die zauberhafte  Maserung in 10-Top Qualität perfekt heraus. Die Bespielbarkeit und Saitenlage des mit dem dickeren “Wide Fat”-Profil ausgestatteten Mahagonihalses sind nach unserem frischen Plek Setup schlicht großartig. Hinzu kommen mit PRS Humbucker ‘7’, die das Instrument zu einem perfekten Rock- oder Bluesmonster machen.

Der Zustand ist trotz des Alters von nunmehr 19 Jahren sehr gut mit nur minimalen Gebrauchsspuren sowie 2 kleinen Dellchen an der Zarge. Die Bünde sind nach dem Abrichten natürlich in Bestzustand. Die Goldhardware hat im Laufe der Zeit an Glanz verloren, das ist aber kaum vermeidbar. Die Auslieferung erfolgt im originalen PRS Case mit Einstellwerkzeug Herstellerpapieren und Eagle-Hangtag enthalten.

  • Serial: 1 59728, Made In USA, 2001
  • McCarty Tobacco Sunburst Finish
  • Mahogany Body
  • Curly Maple 10 Top
  • Mahogany Neck
  • Wide Fat Neckprofile
  • 25″ Scale
  • Dot Inlays
  • Nut Width 43mm
  • 22 Jumbo Frets
  • 2 PRS ‘7’ Humbucker
  • PRS 1-Piece Wraparound Bridge
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 2x Tone Controls
  • Vintage Style Tuners
  • Weight: 4,18kg
  • Original PRS Case

Die PRS zeigte im Scan eine hervorragende Verarbeitungsqualität. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde nur wegen der vorhandenen Spielspuren dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,8mm
  • e: 1,3mm

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 9.8″ bis 10.2″ ab, die Bespielbarkeit dieses wunderschönen Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal verbessert.

Leider bereits verkauft!