Project Description

1992 Gibson Les Paul Custom Ebony Headstock Repair

1954 stellte Gibson der ab 1952 produzierten ‘Les Paul Standard’ eine noch edlere Version zur Seite: die ‘Les Paul Custom’. Optisch um einiges opulenter als die im Vergleich schlichte Standard, erhielt sie aufgrund ihrer tief schwarzen Lackierung schnell den Beinamen „Black Beauty“. Zum Zeitpunkt ihres Erscheinens war sie zudem das erste Modell, welches mit Gibsons neuer ABR-1 Brücke ausgestattet war. Auch unterschied sie sich durch einen Alnico 5-Pickup am Hals von der anfangs mit zwei P-90 ausgestatteten Standard.

Dies änderte sich allerdings 1957, als in beiden Les Paul Modellen der von Seth Lover und Ted McCarty entwickelte PAF-Humbucker erstmals Verwendung fand. Die Custom profitierte sogar in besonderer Weise, denn sie bekam standardmäßig gleich drei Humbucker spendiert. Mal mit, mal ohne Bigsby, wurden jedoch auch einige Modelle mit zwei Humbuckern gefertigt, auf denen die Custom grundsätzlich basiert.

Die Les Paul Customs der 50er Jahre unterschieden sich zudem in einem weiteren, wesentlichen Punkt von den Custom-Modellen ab 1968. Denn sie verfügten nicht über das heutzutage von der Les Paul bekannte Ahorn-Top. Stattdessen bestanden sie ausschließlich aus Mahagoni. Nach Jahren der “Pancake”-Bodies in den 70ern fand man bei Gibson in den 80ern wieder zur Mahagoni-Ahorn-Kombination zurück. Ein Umstand, der sich im Gewicht bemerkbar machte, nicht selten wogen die Customs satt über 5kg. Unsere Les Paul Custom erreicht mit 4,9kg noch ein erträgliches Gewicht.

Ausgestattet mit dem mittlerweile sehr beliebten ‘Slim Taper’-Profil, liegt die Custom klasse in der Hand, ohne es an tonaler Substanz vermissen zu lassen. Durch unser frisches Plek-Setup ist die Spielbarkeit auf einem absoluten Spitzenniveau mit niedriger Saitenlage und perfekt bearbeiteten Bünden.

Die bewährte Tonabnehmerkombination aus Gibsons 490R und dem heisseren 498T liefert die gesuchten LP Custom-Sounds von warmem Jazz und Blues bis zum brachialen Vollbrett.

Diese Gibson Les Paul Custom aus 1992 verfügt mit den üblichen Spuren von Gebrauch und Alterung sowie dem gelblichen Binding über eine enorme Ausstrahlung. Vor vielen Jahren ist ein erlittener Kopfplattenbruch professionell repariert worden. Die Bünde zeigen nach dem Abrichten natürlich keinerlei Spielspuren und präsentieren sich in Bestzustand. Wir liefern die Gibson inklusive originalem Gibson Brown Case aus.

 

  • Serial: 92472484, Made In USA, 1992
  • Ebony Finish
  • Mahogany Body
  • Maple Top
  • Mahogany Neck
  • Ebnoy Fretboard, 12″ Radius
  • ‘C’-Neckprofile
  • 24,75″ Scale
  • Block Inlays
  • Nut Width 43mm
  • 22 Medium Frets
  • 2 Gibson 490R/498T Humbuckers
  • Tune-O-Matic Bridge With Stoptail
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 2x Tone Controls
  • Grover Tuners
  • Weight: 4,9kg
  • Original Gibson Brown Case

Die Gibson zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts und deutliche Spielspuren an den Bünden. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde frisch abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,9mm
  • e: 1,2mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 12.4″ bis 12.3″ ab, die Bespielbarkeit dieses Klassikers ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal klar verbessert.

sold but not forgotten

no images were found