Project Description

1987 Ibanez JEM 777 Steve Vai Signature Loch Ness Green Limited #500/777

Das Steve Vai Signature Modell von Ibanez, die legendäre JEM dürfte das über Jahrzehnte erfolgreichste Signature Modell in der Gitarrenwelt überhaupt sein. Das erstmals 1987 zur Summer NAMM mit größtem Aufsehen vorgestellte und in enger Zusammenarbeit mit Steve entstandene Instrument verfügt über diverse einzigartige Features, die den unverwechselbaren Vai-Sound erst möglich machen. Schon seit der äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit mit Ex-Van Halen Sänger David Lee Roth und erst recht später mit seinen Instrumental-Soloalben ist Steve Vai bekanntlich einer der größten Gitarrenhelden der Neuzeit. Unverwechselbar ist seine Fähigkeit, das Instrument singen, schreien, kreischen oder sprechen zu lassen und damit Heerscharen von Musikern in ein Wechselbad der Gefühle zwischen Verzückung und Verzweiflung zu stürzen. Nur er konnte den Teufelsgitarristen im Kinofilm “Crossroads” glaubhaft verkörpern.

Zum Jahreswechsel 1986 auf 1987 gab es erste Kontakte zwischen Ibanez und Vai, der seinerzeit offen war für ein Endorsement. Seine neue Gitarre sollte 24 Bünde und einen schlanken Hals mit leichtem Zugang zu den hohen Lagen haben, ein in beide Richtungen nutzbares Locking-Tremolo und zwei Humbucker sowie einen Singlecoil in der Mitte, dabei gleichzeitig unverwechselbar in der Optik sein . So ein Instrument war damals “von der Stange” nicht zu kaufen. Also machte sich ein hochmotiviertes und hochklassig ausgebildetes Team daran, diese Vorstellungen umzusetzen.

In der Erstauflage von exakt 777 Stück wurde die JEM in ‘Loch Ness Green’ seinerzeit in kürzester Zeit ausverkauft, nicht limitierte JEMs in den ebenso offensiven Farben ‘Desert Sun Yellow’ und ‘Shocking Pink’ folgten. Unsere Nummer 500 verfügt über die begehrten Attribute der limitierten Serie. Die JEM ist für ihre Vielseitigkeit im Klang bekannt und geliebt. Der 5-fach-Schalter fügt in den Zwischenpositionen jeweils den Mittel-Pickups der inneren Spule des äusseren Humbuckers hinzu, so sind neben singendem Lead und fettem Rockbrett eben auch die nasalen, perlig-trockenen  Zwischenpositionen möglich, die wir von Steve Vai kennen. Die DiMarzios reagieren feinfühlig auf die Reglerstellung von Volumen- und Ton-Poti und aus das Tremolo arbeitet nach über 30 Jahren noch einwandfrei.

Die Spielbarkeit der klasse verarbeiteten Gitarre ist mit unserem frischen Plek-Setup einfach grandios, die Bünde zeigen nun auch keine Spielspuren mehr. Der Zustand der 1987 gebauten Gitarre ist insgesamt sehr gut, es gibt allerdings hier und da Abplatzen und Kratzerchen, wir haben auch bei diesem Instrument versucht, die Stellen möglichst gut sichtbar zu machen. Die JEM ist mit einem originalen Austausch-Pickguard wieder in den Ursprungszustand versetzt worden. Der Volumenpoti war vor langer Zeit im ersten Pickguard etwas weiter nach unten versetzt worden, er schien dem damaligen Vorbesitzer wohl im Wege gewesen zu sein. Wenig originell war die alte Poti-Öffnung mit einem Plektrum verschlossen. Dieser nicht unerhebliche Schönheitsfehler ist nun beseitigt, das erste Pickguard ist aber im Lieferumfang enthalten.

Die Auslieferung erfolgt im Ibanez Case mit Tremolohebel und farblich passendem Gurt.

  • Serial: 870500, Made In Japan, 1987, Limited Edition Of 777
  • Loch Ness Green Finish
  • American Basswood Body
  • 1-Piece Maple Neck
  • Maple Fretboard
  • ‘JEM’-Neckprofile
  • 25,5″ Scale
  • Disapearing Pyramid Inlays
  • Nut Width 43mm
  • 24 Medium Jumbo Frets, Scalloped From 21th Fret
  • 2 DiMarzio PAF Pro Humbuckers
  • 1 DiMarzio JEM Singlecoil In Middle Position 
  • Ibanez Edge Floating Tremolo Bridge
  • 5-Way Blade Switch
  • 1x Volume, 1x Tone Controls
  • Cosmo Black Hardware
  • Weight: 3,45kg
  • Ibanez Case

Die Ibanez zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts, außerdem waren Spielspuren vorhanden. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,7mm
  • e: 1,2mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 12.6″ bis 12.2″ ab, die Bespielbarkeit dieses seltenen Vintage-Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal merklich verbessert.

sold but not forgotten

no images were found