Project Description

2002 PRS McCarty Indian Rosewood Neck EMG

Ted McCarty, von 1950-1966 Präsident der Gibson Corporation, hatte wohl so großen Einfluss auf die Entwicklung der E-Gitarre, wie kein anderer. Unter seiner Leitung entstanden in den Jahren seiner Präsidentschaft Gitarren wie die Les Paul, die ES-335, die Flying V, die Explorer oder die Firebird. Auch die Entwicklung des Humbuckers oder der Tune-O-Matic Bridge gehen wohl größtenteils auf sein Konto.

Paul Reed Smith wurde schon 1986, da war seine Firma gerade im zweiten Produktionsjahr, auf Ted McCarty aufmerksam, als er unter einer Vielzahl von Gibson-Patenten dessen Namen entdeckte. Ted McCarty war daraufhin als Berater für PRS tätig und beeinflusste auch diese Firma maßgeblich. Im Folgenden wurde viel experimentiert: Korpusdicke, Halswinkel, Kopfplattenwinkel, Kopfplattendicke, etc. Alles stand auf dem Prüfstand oder wurde neu überdacht. Am Ende stand mit der McCarty ein Modell, das sich optisch nur wenig von der bereits einige Jahre zuvor eingeführten Custom 22 unterschied, in den Details jedoch eine komplett andere Richtung einschlug.

Der Korpus ist bei der McCarty im Vergleich zu den Custom 22/24-Modellen um etwa 1/8″ dicker, was ungefähr 3mm entspricht. In Verbindung mit dem Wide-Fat-Neck klingt sie dadurch sehr druckvoll, ausgewogen und offen. Dazu tragen auch die 1,5mm dünnere Kopfplatte und ein steilerer Kopfplattenwinkel maßgeblich bei. Diese Mechaniken wurden übrigens gegen leichte Gotoh 510 Docking Tuner getauscht. 

Zudem wurden die originalen ‘McCarty’ Humbucker wurden gegen zwei aktive EMGs getauscht. Bei den F57/66 handelt es sich um klassische Paf-Repliken, die verdammt gut klingen. Sie liefern einen erstklassigen, sehr ausgewogenen Sound, der trotz höherem Output dem gesuchten Vintage-Ton recht nah kommt. Des weiteren wurde die Schaltung dahingehend modifiziert, dass die McCarty nun über zwei getrennte Volume-Potis verfügt. Falls hier aber lieber die klassische McCarty Schaltung sowie McCarty-Pickups gewünscht werden, bauen wir diese gern um. 

Verarbeitung und Auswahl der Tonhölzer sind PRS-typisch auf gewohnt hohem Niveau. Dies zeigt sich nicht nur beim tollen Ahorntop, sondern auch beim massiven, unlackierten Palisanderhals. Die Bespielbarkeit ist absolut traumhaft. Mit seiner polierten Oberfläche bietet er der Hand kaum Widerstand und lässt sie nur so über den Hals gleiten. Mit unserem frischen Plek-Setup ist zudem die Spielbarkeit nun ganz fantastisch.

Die McCarty aus 2002 befindet sich in einem für das Alter sehr guten Zustand mit nur geringen Gebrauchsspuren wie kleinen Kratzcherchen und Stoßstellen an den Korpusrändern der Rückseite.  Die Bünde zeigen nach dem Abrichten natürlich keinerlei Spielspuren. Die Auslieferung erfolgt im originalen PRS-Case samt Eagle-Hangtag, Herstellerpapieren sowie den getauschten Truss Rod-Cover und der Backplate. 

  • Serial: 2 70704, Made In USA, 2002
  • Amber Finish
  • Mahogany Body
  • Figured Maple Top
  • Indian Rosewood Neck
  • Wide Fat Neck Profile
  • Indian Rosewood Fretboard
  • Bird Inlays
  • Scale Length: 25″
  • Nut Width: 43mm
  • 22 Medium Frets
  • 2 EMG F-57/66 Active-Pickups
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume Controls
  • PRS 1-Piece Wraparound Bridge
  • Gotoh 510 Vintage Style Locking Tuners
  • Weight: 3,49kg
  • Original PRS Case

Die True Historic zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,9mm
  • e: 1,3mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 10.2″ bis 10.3″ ab, die Bespielbarkeit dieses Traum-Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal verbessert.

Preis: 2699EUR

(Differenzbesteuert nach §25a UStG)
Bestellen / Reservieren
Anfrage