Project Description

2002 Framus Diablo Custom

Um die Marke Framus aus Markneukirchen scheint es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden zu sein, nach dem insbesondere zu Beginn der 2000er Jahre der Markt mit einer breiten Palette hochwertiger Modelle ‘Made in Germany’ aufgerollt wurde. Mittlerweile werden in Deutschland nur noch Instrumente der Team- oder Masterbuilt-Kategorie in Deutschland gefertigt, die preiswerteren Gitarren werden in China im Rahmen der D-Linie hergestellt.

Die ‘Diablo’ aus 2002 besteht aus einem massiven Sumpfesche-Korpus und flammet Maple Top, der außerordentlich schön gemasert und mit der gelber Lackierung perfekt inszeniert ist. Keine Laminate, beste, massive Tonhölzer. Der eher schlanke Ovangkol-Neck hat das typische, geölte Finish und liegt seidenweich in der Hand.

Hochwertige Hölzer und eine blitzsaubere Verarbeitung bescheren der Framus nicht nur einen kultivierten und durchsetzungsfähigen Sound, das Instrument zeigt sich auch außerordentlich vielseitig. Durch die Bestückung mit drei Seymour Duncan Pickups reicht das Spektrum von druckvollen und lebendigen Rocksounds bis hin zu funky-cleanem Blues.

Die ‘Diablo’ wurde noch komplett in Deutschland gebaut. Der Zustand ist wirklich gut mit nur geringen Gebrauchsspuren und auch technisch gesehen befindet sie sich nach unserem frischen Plek-Setup in Bestzustand, sie glänzt mit hervorragender Spielbarkeit. In der Beuge des oberen Hornes gibt es eine kleine Farbveränderung.

Die Auslieferung erfolgt im praktischen Gigbag.

  • Serial: C091737-02, Made In Germany, 2002
  • Yellow Finish
  • 2-Piece Swamp Ash Body
  • Flamed Maple Top
  • Ovangkol Neck
  • C Neck Profile
  • Ebony Fretboard
  • Inlays
  • 12″ Fingerboard Radius
  • Nut Width: 42mm
  • 22 Jumbo Frets
  • Seymour Pickups HSH
  • 5-Way Blade Switch
  • 1x Volume (With Split Function), 1x Tone Controls
  • Wilkinson Tremolo Bridge
  • Chrome Hardware
  • Framus Tuners
  • Weight: 3,8kg
  • Non Original Gigbag

Die Framus zeigte im Scan kleine Ansatzpunkte für Korrekturen in den hohen Lagen des Griffbretts und Plateaubildung an den Bünden. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Bünde dezent abgerichtet und die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein erstklassiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,9mm
  • e: 1,3mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 13.7″ bis 14.4″ ab, die Bespielbarkeit dieses hochwertigen Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun noch einmal verbessert.

sold but not forgotten

no images were found