Project Description

1979 Hamer Sunburst Refret

Die Anfänge von Hamer Guitars gehen auf das Jahr 1973 zurück. Zu der Zeit führten die späteren Firmengründer Jol Dantzig und Paul Hamer gemeinsam einen Shop für Restaurierung und Verkauf von Vintage-Gitarren im US-Bundesstaat Illinois. Auf Kundenwunsch wurden in der Werkstatt des Ladens mitunter auch E-Gitarren in Einzelanfertigung hergestellt. Die ersten Designs ortientierten sich an den Gibson-Modellen ‘Explorer’ und ‘Flying V’. ‘Hamer Guitars’ gilt allgemein als der erste Hersteller von Custom Shop-E-Gitarren, der insbesondere den Bedarf von Profimusikern an hochwertigen Instrumenten deckte.

Ausgehend von einem Bass in ‘Flying V’-Optik wurde ‘Hamer Guitars’ offiziell in 1976 gegründet. Nach Aussage von Dantzig klang dieser Name geschmeidiger als ‘Dantzig Guitars’. Dem stimmen wir zu…

 Zu den ersten Kunden dieser Zeit gehörten bekannte Gruppen wie ‘Bad Company’, ‘Wishbone Ash’ oder ‘Jethro Tull’. Später spielten auch Größen wie Paul Stanley, Andy Summers und vor allem Rick Nielsen von ‘Cheap Trick’ Hamer-Gitarren. Nach verschiedenen Eigentümerwechseln und strategischen Neuausrichtungen, z.B. durch den Aufbau einer Fernostfertigung für den Massenmarkt, gehört ‘Hamer Guitars’ mit den Nebenmarken ‘Monaco’ und ‘Slammer’ seit 2007 zum Fender Musical Instruments-Konzern

Doch nun zu der hier präsentierten, wunderschönen Hamer Sunburst aus 1979!

Das Modell ‘Sunburst’ führte Hamer 1977 für den breiteren Markt ein und legte ein Design vor, das mit zwei Cutaways zunächst an die ‘Les Paul Junior’ von Gibson erinnert. Die Kombination aus atemberaubend gemasertem Maple-Top und Mahagoni-Body sowie Mahagoni-Hals mit Rosewood-Griffbrett gilt als der Klassiker in der Rockmusik, finden wir sie doch schon bei den Les Pauls der ’50s so vor. Warmer, satter Sound mit viel Körper und Schmelz, so könnte man das Ergebnis zusammenfassen. Dazu trägt sicher die ebenso klassische Ausstattung mit zwei DiMarzio-Humbuckern (1x Zebra) bei, die über den 3-Way-Toggleswitch angesteuert werden.   

Echt herausgefordert hat uns die Ausgangslage an Griffbrett und Bünden mit einem stark abgespielten, sehr unebenen Griffbrett sowie kaum noch vorhandenen Bünden. Letztlich haben wir uns im Kontext der Neubundierung dafür entschieden, zusätzlich zu den Bünden und dem Sattel auch das Griffbrett zu erneuern, unter dem Punkt “Plek-Analyse” schildern wir den Ablauf ausführlich. Dabei hat sich nicht eine sensationelle Spielbarkeit auf dem Niveau einer modernen Custom Shop-Gitarre ergeben, das verwendete Palisandergriffbrett ist ein klein wenig dicker als da ursprüngliche, der Hals hat nun insgesamt ein super-griffiges 59er Profil uns spielt sich deutlich besser als zuvor!

Die Hamer ist ein echtes Vintage-Instrument mit viel Mojo und Charakter und den altersgemäß üblichen Spielspuren. Sie verfügt über eine wunderschöne Decke, die je nach Lichteinfall und Blickwinkel immer neue Flammen schlägt.

Zum Lieferumfang der 1979 gebauten Gitarre gehört noch der originale Hamer-Koffer.

  • Serial: 9 0855, Made In USA, 1979
  • Tobacco Burst Finish
  • 1-Piece Flamed Maple Top
  • Mahogany Body
  • Mahogany Neck
  • New Indian Rosewood Fretboard
  • ’59 Les Paul Neckprofile
  • 24,5″ Scale
  • Mother Of Pearl Dot Inlays
  • Nut Width 41.9mm
  • 22 Medium Frets (Refret By Bigfoot-Guitars)
  • 2 DiMarzio Humbuckers
  • Fixed Bridge With 6 Adjustable Saddles
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 1x Tone Controls
  • Grover Tuners
  • Weight: 4,02kg
  • Original Black Hamer Case

Die Hamer zeigte im Scan massive Probleme mit einem sehr unebenen, abgespielten Griffbrett und kaum noch vorhandenen Bünden. Ein Abrichten des Griffbretts hätte angesichts der über das Griffbrett verteilten unterschiedlichen Problem zu einem nicht mehr hinnehmbaren Materialverlust geführt. Wir haben uns daher für den Ersatz des alten Griffbretts durch ein neues Palisandergriffbrett entschieden und darein die neuen Bünde eingesetzt, diese natürlich abgerichtet. 

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse, neues Griffbrett aufbringen und neue Bünde einsetzen, Abrichten & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,9mm
  • e: 1,3mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 13.8″ bis 15″ ab, die Bespielbarkeit dieses Vintage-Instrumentes ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun auf dem Niveau einer neuwertigen Custom Shop-Gitarre.

sold but not forgotten

no images were found