Project Description

1976 Gibson Les Paul Custom Ebony

Die 1970er Jahre waren für Gibson nicht gerade eine leichte Zeit. Dabei gab es allen Grund für Optimismus. Kurz zuvor, im Jahre 1968, wurde die Les Paul, die 1960 aufgrund mangels Interesses vom Markt genommen werden musste, wieder eingeführt. Die Nachfrage nach diesen Gitarren stieg kontinuierlich an und eigentlich hätte alles gut werden können. Eigentlich…

Allerdings hatte sich bei Gibson zu viel verändert, um nahtlos an die alten Zeiten anknüpfen zu können. Norlin Industries hatte die Firma 1969 übernommen und fuhr einen harten Sparkurs, der in den Folgejahren zu deutlichen Qualitätsproblemen und -schwankungen führen sollte. Dazu kamen kleine optische Veränderungen wie die größere Kopfplatte, die ungeliebte Volute und mehrteilige Decken und Bodys, die in der Kombination doch einen großen Unterschied machen. Dennoch wurden auch zu dieser Zeit mitunter auch ganz hervorragende Gitarren hergestellt.

In wirklich gutem Gesamtzustand befindet sich die Les Paul Custom in klassischem Ebony-Finish mit der obligatorischen Goldhardware. Wie üblich, verfügt auch diese Gitarre über des typische Ebenholz-Griffbrett mit den Blockinlays aus Perlmutt. Das Instrument hatte keine Brüche oder Reparaturen und befindet sich im Originalzustand.

Ebenso typisch für diese Zeit waren breite und extrem flache Bünde, was diesen Instrumenten zur Bezeichnung “Fretless Wonder” verhalf. Trotzdem ist das Instrument im jetzigen Zustand mit unseren Einstell- bzw. Korrekturmaßnahmen an Sattel und Brücke einwandfrei spielbar.  Sollte der neue Eigentümer eine Neubundierung bevorzugen, beraten wir hierzu sehr gerne.

Auch klanglich ist diese Gitarre eine Macht, dazu trägt sicher auch das Gewicht von erwachsenen 4,8kg bei. Resonant und voluminös, aber klar in Ansprache und Artikulation, ein fantastisches Stück Zeitgeschichte und ein richtig gutes Instrument, das über die Jahre zwar hier und da Gebrauchsspuren, Kratzer, Dings und Dongs angesammelt hat, diese aber mit Stolz zu tragen weiß. Zudem wurden in Anlehnung an James Hetfields Gibson vom Vorbesitzer Aufkleber im Iron-Cross-Style aufgebracht, welche nach Entfernung noch leicht zu erkennen sind. Dies sollte sich mit der Zeit aber legen. 

Die Auslieferung erfolgt in einem gebrauchtes Case, welches einen Gibson-Schriftzug trägt. Wir sind uns aber sicher, dass dies kein originales Gibson-Case ist.

 

  • Serial: 00124983, Made In USA, 1976
  • Ebony Finish
  • Mahogany Body
  • 3-Piece Mahogany Neck
  • Ebony Fretboard
  • Slim Taper Neckprofile
  • 24,75″ Scale
  • Mother Of Pearl Block Inlays
  • Nut Width 43mm
  • 22 MediumFrets
  • 2 Gibson Pat No Humbuckers
  • Gibson ABR-1 Bridge
  • 3-Way Toggle Switch
  • 2x Volume, 2x Tone Controls
  • Gibson Tuners
  • Weight: 4,85kg
  • Gibson Case

Die Custom zeigte im Scan keine Probleme, natürlich sind die Bünde typischerweise nicht besonders hoch, die Gitarre ist aber klasse und einwandfrei spielbar. Nach der Justage des Trussrods haben wir die Einstellung der Brücke vorgenommen, um ein sehr stimmiges Setup zu erreichen.

Durchgeführte Arbeiten: Plek-Scan, Analyse & Setup

Die Saitenlage liegt gemessen im 12. Bund nun bei:

  • E: 1,9mm
  • e: 1,3mm
  • Strings: 10-46

Die Bünde bilden über dem Griffbrett einen gemessenen Radius von 10.9″ bis 10.1″ ab, die Bespielbarkeit der Custom ist durch die durchgeführten Maßnahmen nun wirklich gut.

sold but not forgotten