Project Description

Bulldog Den Lachs Reverb

Über Bulldog Amplification, einer kleinen aber feinen Ampschmiede aus der Nähe von Jever, ist heute kaum noch etwas verlässliches im Netz zu finden. Leider produziert die Firma seit einigen Jahren keine Amps mehr und so sind Informationen rar gesät. Was man jedoch findet, sind zahlreiche Rezensionen von Bulldog-Besitzern, die durch die Bank glücklich mit ihren Amps sind. Und dass diese Amps etwas besonderes sind, merkt man beim ersten Ton.

Der “Bulldog Den Lachs”, eine wohl nordische, lautsprachliche Interpretation der Bezeichnung “Deluxe”, zählt neben dem “The Jack” noch zu den bekanntesten Vertretern dieser kleinen Firma. Und auch wenn die Bezeichnung arg eingenordet wurde, sie macht auf den ersten Ton klar, wohin die Reise geht. Sein Innenleben, eine saubere Point-To-Point Handverdrahtung, sowie die verwendeten, hochwertigen Komponenten lassen vermuten, dass Ingo Bührmann, der Kopf hinter Bulldog Amplification, Qualität und Langlebigkeit bei der Kontruktion und Fertigung mindestens ebenso wichtig waren wie der Sound.

Mit der üblichen und wohl auch bekannteren Normalversion hat dieser “Den Lachs” jedoch nicht mehr so viel gemein. Von Ingo Bührmann wurden hier auf Wunsch des Erstbesitzers einige Veränderungen durchgeführt, die ihn auch ein wenig vom Vorbild, dem Fender Deluxe, abheben. So fällt beim ersten Blick die große Accutronics Hallsprirale von Accutronics ins Auge. Damit nicht genug, wurde der 4Ohm Speakerausgang einem Einschleifweg geopfert. Auch schön, aber vor allem funktionell. Die letzte Änderung ist auf den ersten Blick nicht ohne weiteres zu erkennen. Diese offenbart sich erst beim genauen Betrachten der Endstufenröhren. Hierbei handelt es sich nicht, wie in der normalen 20W Version, um 6V6-Röhren, sondern um die leistungsstärkeren 6L6.

Diese Änderung erfordert natürlich nicht nur Geschick beim Wechsel der Röhren, sondern vor allem einen stärkeren Ausgangstrafo, der die nun ca. 40Watt auch zu bändigen weiß. Das Ergebnis ist ein Sound, der schon etwas an den, von Neil Young in ähnlicher Weise modifizierten Deluxe, erinnert.

Der mit vier Reglern für High, Mid, Low sowie Volume recht simple ausgestattete “Den Lachs” verfügt über einen weiteren, fünften Regler für die Hallspirale, der sich auf der Rückseite am unteren Chassis versteckt. Als klassischer Einkanal-Class-A Amp aufgebaut, gibt er so das Gitarrensignal recht puristisch und unverfälscht wieder. Zudem verträgt er sich mit Singlecoil-, Humbucker Gitarren und Effektgeräten gleichermaßen gut

Von diesen komplett von Hand hergestellten Bulldog-Amps wurden leider nicht viele Exemplare gefertigt. In der vorliegenden Version erst recht nicht. Jedoch ist an der ein oder anderen Stelle auch zu erkennen, dass es sich bei diesem Amp um Handarbeit und nicht um ein Massenprodukt handelt. So sind zum Beispiel die Bezeichnungen der Regler nicht wirklich gut zu erkennen. Allerdings handelt es sch auch nur um derer vier, deren Position nach einiger Zeit auch im Halbschlaf zu bedeinen sein sollte.
Der Zustand dieses Amps ist sehr gut. Einige leichte Kratzer sowie eine kleine Macke im Tolex sind zwar vorhanden, zeugen allerdings auch davon, dass der Amp gerne und viel gespielt wurde. Das kann ja auch eine Auszeichnung sein. Anhand der Hammond Trafos lässt sich das Herstellungsdatum dieses Bulldogs auf ca. 2008/09 eingrenzen.

  • Serial: n.V, Made in Germany, approx. 2008/09
  • 2x 6L6 Power Tubes
  • 40 Watt
  • Volume, High, Middle & Low Controls
  • Fat Switch
  • Accutronics Reverb
  • 12″ Eminence Speaker

Preis: 1199EUR

(Differenzbesteuert nach §25a UStG)
Bestellen / Reservieren
Anfrage
Verpasst? Starte hier einen Suchauftrag!